Black Mamba & Luzifer

Ja es gibt sie, die sogenannten Schattenkatzen. Sie leben zum Teil auf der Straße im Verborgenen, aber auch in den Tierheimen. Katzen die sich immer verstecken, die kein Besucher zu Gesicht bekommt.

Auch bei uns leben solche Katzen, wir möchten, dass sie gesehen werden und eine Chance auf ein Zuhause bekommen.

Black Mamba & Luzifer

Die Geschwister wurden ca. Oktober 2017 geboren. Die Mutter ist eine verwilderte Hauskatze, dementsprechend sind die beiden sehr scheu.

Für die schwarzen Katzenkinder suchen wir Menschen, die sich entweder mit sehr scheuen Katzen auskennen oder die Herausforderung ohne zu hohe Erwartungen annehmen. Für weitere Informationen wenden Sie sich zu den Öffnungszeiten an die Tierpfleger im Tierheim oder rufen zu den Telefonzeiten an.

 

 

Vermittlungshilfe für Nabucco

 

Der unkastrierte Dalmatiner-Rüde wurde am 15.07.2009 geboren. Nabucco sucht wegen schwerer Erkrankung seines Besitzers ein neues Zuhause.

Der liebenswerte Rüde gehört noch nicht zum „alten Eisen“ und möchte sich Rassetypisch viel bewegen.

 

Er lebte bisher als Einzelhund in einem Haushalt ohne Kinder. Aufgrund seines freundlichen Wesens kommt er wahrscheinlich mit Kindern gut zurecht. Bei Rüden entscheidet die Sympathie.

Das Tierheim für Remscheid und Radevormwald leistet für Nabucco reine Vermittlungshilfe. Er befindet sich nicht im Tierheim sondern in einer privaten Pflegestelle. Die Vermittlung erfolgt mit Schutzvertrag und Schutzgebühr über:

Gisela Groll, Email: klausundgiselag@googlemail.com

Für weitere Fragen und Infos wenden Sie sich bitte an Frau Groll.

 

 

Belinda und Auroro

Belinda, weiblich, kastriert, geboren ca. Mai 2017.

Auroro, männlich, kastriert, geboren ca. Mai 2017.

Die beiden jungen Katzen sind bei Menschen noch recht scheu, mit Artgenossen sehr sozial. Belinda schaut neugierig und interessiert wenn die Katzenstreichler mit den Katzen spielen, sie traut sich aber noch nicht mitzumachen. Auroro versteckt sich am liebsten.

Für die beiden suchen wir ein Zuhause in dem sie in Ruhe ankommen dürfen und nach einer Eingewöhnungszeit auf jeden Fall Freigang bekommen.

 

Fiedel und Frannie

 

Fiedel, männlich, kastriert, geboren ca. Mai 2016

Frannie, männlich, kastriert, geboren ca. Mai 2016

Die beiden jungen Kater mögen sich sehr und möchten nicht getrennt werden. Sie spielen und schmusen miteinander und sind sehr sozial.

Fiedel ist sehr neugierig aber noch etwas vorsichtig bei fremden Menschen. Frannie ist zurückhaltender.

Sie suchen gemeinsam ein Zuhause in dem sie sich in Ruhe eingewöhnen dürfen und später auf jeden Fall Freigang bekommen.

 

Tank

Der kastrierte Rüde Tank wurde am10.7.2015 geboren. Für ihn suchen wir bullyerfahrene Menschen. Kinder sollten nicht in seinem neuen Zuhause sein und zu lange alleine bleiben sollte er auch nicht. Für Informationen kommen Sie bitte zu den Öffnungszeiten im Tierheim vorbei, schreiben eine E-Mail über die Homepage oder rufen Sie im Tierheim an.

 

 

 

Lucy

Lucy ist eine Old Engl. Bulldog Hündin, die vermutlich 2014 geboren wurde. Kinder sollten nicht in ihrem neuen Zuhause leben. Für weitere Informationen kommen Sie bitte zu den Öffnungszeiten im Tierheim vorbei, schreiben eine E-Mail über die Homepage oder rufen Sie im Tierheim an.

Tierheim freut sich über CDU-Spende

Maker:0x4c,Date:2017-10-28,Ver:4,Lens:Kan03,Act:Lar01,E-ve

Lenneps Bezirksbürgermeister Markus Kötter (CDU) übergab heute eine Spende von 520 Euro an das Tierheim. Darüber freuten sich Andrea Reitzig (Leiterin), Martin Haas (Vorsitzender), Wolfgang Heichel (Beiratsmitglied), Dirk Bosselmann (Beiratsmitglied), Rita Bosselmann (Schatzmeister) sowie die Büroangestellte Angelika Hämmerling-Schier.

Die Summe war bei der gemeinsamen Jahresabschlussklausurtagung von Fraktion und Parteivorstand zusammengekommen. Mit dabei waren auch die Lenneper Stadtbezirksvorsitzende und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Tanja Kreimendahl, der stellvertretende Fraktions- und Parteivorsitzende Mathias Heidtmann sowie Ratsherr Alexander Schmidt. Der erkrankte Kreis- und Fraktionsvorsitzende Jens Nettekoven ließ seine guten Wünsche für die Arbeit des Tierschutzvereins für Remscheid und Radevormwald e.V. ausrichten.

Der Tierschutzverein für Remscheid und Radevormwald bedankt sich im Namen unserer Tiere von ganzem Herzen!

Liebe Grüße von Rufus

Liebes Team!
Rufus ist jetzt schoneine zeitlang hier und es wird von Tag zu Tag besser. Die ersten Tage hat er bei Unsicherheit schnell mit Knurren und Zähnefletschen reagiert. Auch wenn ihm zu lange in die Augen geschaut wurde, hat er auf Verteidigung geschaltet.
Schmusen ging nur, wenn er es wollte und Ballspiele in der Wohnung haben auch nicht funktioniert.
Der Ball wurde sofort in sein Körbchen gebracht und diebisch beschützt. Er musste immer klar abgelegt werden, um Ansatzweise zur Ruhe zu kommen.
Wenn ich ihn nicht beschäftigt habe, hat er sich die Pfoten wund geleckt.

Nun gut, ich füttere ihn bisher ausschließlich aus der Hand und versuche ihm viel Ruhe zu schenken.
Und ab dem Tag, wo ich mit meinem Latein am Ende war, wurde alles besser.Er sucht viel Körperkontakt und ist wahnsinnig aufmerksam. Wenn ich ihm eine Übung zeige, beherscht er sie meist nach dem zweiten Mal. Er verhält sich mir gegenüber sehr anhänglich.
Wenn es an der Tür klingelt, muss er auf seine Decke gehen und darf die Gäste erst begrüßen, wenn ich ihn rufe. Das macht er sehr gut und reagiert dann gelassen, fast schon desinteressiert.
Gebellt wurde bisher nie.
Am einem Wochenende war er das erste Mal am frühen Abend im berüchtigten Bermudadreieck in Bochum. Dunkelheit und viele Leute machtem ihm nichts aus, so dass er am Tisch eingeschlafen ist und nur aufstand, um die Kellnerin zu bezirzen. Mittlerweile dürfen ihm auch Fremde in die Augen schauen und streicheln.
Auf der Hundewiese ist er sehr sehr umgänglich mit fast allen Hunden. Er sucht sich einen Partner auf Augenhöhe und dann wird gerannt bis zum Umfallen. Beim Joggen verhält er sich auch super, am Fahrrad laufen üben wir noch.
Ich lasse mir bei allem viel Zeit, weil er manchmal allein durch die vielen Eindrücke noch schnell erschöpft ist. Nach seinem ersten Tierarztbesuch, der nur 10 min dauerte, musste er zwei Stunden völlig erschöpft schlafen.
Morgen haben wir die erste Einzelstunde bei der Trainerin.
Ich bin guter Dinge und freue mich auf alles, was da kommen mag.


Liebe Grüße von K. und Rufus

Das Tierheim Team ist froh, dass Rufus so ein liebevolles Zuhause gefunden hat. Wir wünschen Rufus mit seinen neuen Menschen alles Liebe für die gemeinsame Zukunft!