Robbie – ein Fall nur für erfahrene Hundemenschen mit Herzblut (keine normale Vermittlung)

Der wunderschöne weiße Rüde ist ein Mittelspitz, der am 3.1.16 geboren wurde.

Er kam ins Heim, weil sein ursprünglicher Besitzer gestorben ist, dort soll er ein sehr anhänglicher Hund gewesen sein. Was dann in der Zeit bis er ins Heim kam mit ihm passiert ist, wissen wir nicht. Er ließ sich von Anfang an nicht anfassen und ging bei Augenkontakt oder einer Bewegung auf ihn zu sofort nach vorne – das hat sich zwischenzeitlich etwas gelegt.

„Hände bedeuten für den bildhübschen Spitz nichts Gutes, wir können nicht genau sagen warum.  Anfassen geht „natürlich“ auch nicht, obwohl sein Blickkontakt manchmal förmlich dazu animiert – er steht sich auf eine noch nicht zu durchschauende Weise selbst im Weg.Er hat bereits kleine (für ihn sicher große!) Fortschritte gemacht, also ist es möglich – aber die Zeit für eine so intensive Betreuung fehlt einfach im Tierheimalltag.

Er liebte ausgedehnte Spaziergänge an der Rollleine bei denen er seine Energie so richtig abbauen kann, dabei war er ein angenehmer und entspannter Laufpartner, wenn man ihn einfach sein Ding machen lässt. Leider lässt er sich nicht mehr anleinen, so dass ihm diese Stunden nicht mehr geboten werden können.  Robbie kann so nicht vermittelt werden, es sei denn jemand hat diesbezüglich Erfahrung und ist bereit viel Zeit und Herzblut zu investieren, um ihm wieder ein schönes Leben zu ermöglichen. Er sollte keinesfalls aus Mitleid adoptiert, sondern von Menschen aufgenommen werden, die sich bewusst für einen schwierigen Hund entscheiden und mit seinem Verhalten klarkommen – und die nötige Geduld mitbringen.“ 

 

Bei Interesse senden Sie uns bitte eine Email mit ihrer Telefonnummer an kontakt@tierheim-remscheid.de oder rufen Sie uns unter 02191 64252 an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *