Dos

https://www.sendspace.com/file/n0h9e8

Der kleine Rüde Dos wurde 2011 geboren. Leider wurde sein Frauchen krank und so musste er ins Tierheim umziehen. Jetzt ist Dos ganz verwirrt und wirkt auch scheu. So viele neue Eindrücke, die er nicht versteht. Worauf er sich aber gut zu verstehen scheint, ist der Kontakt zu anderen Hunden – sein Sozialverhalten ist gut soweit wir das bis jetzt beurteilen können.

Fremden Menschen begegnet er noch zurückhaltend bis ängstlich, da heißt es erst einmal Vertrauen aufbauen.  Sich mit der neuen Umgebung vertraut machen, alles hier so richtig kennenlernen und ordentlich schnüffeln ist für Dos ganz wichtig. Im Auslauf zeigte er deutlich Interesse an Leckerli-Suchspielen. Er braucht Zeit und geduldige Menschen, die sein, wahrscheinlich auf Angst beruhendes, Verhalten in manchen Momenten richtig deuten und händeln können. Für Kinder ist er daher im Moment eher nicht geeignet – wir werden sehen, wie er sich weiter entwickelt und darüber berichten – oder er findet einfach ganz schnell das passenden zu Hause (weil er doch eigentlich ein furchtbar netter Kerl ist). Er bekommt eine Herztablette am Tag, die Einnahme über das Futter ist problemlos.

Wenn Sie ihn kennen lernen wollen, ist das am besten bei gemeinsamen Gassi-Runden möglich, gerne wenden Sie sich zu den Öffnungszeiten an die Pfleger im Hundehaus. Das benötigte Gassigeher-Formular finden Sie unter der Rubrik Tierheim -> Formulare.

 

Freundlicher Wusel „Elvis“ mit kleinem Schönheitsfehler


Der unkastrierte Rüde Elvis ist ein Tibet Terrier und wurde am 30.9.2015 geboren.

Er ist ein freundlicher Wusel, der es leider faustdick hinter den Ohren hat. Futterneid ist sein Problem, dann schnappt er sogar zu. Er sollte daher zu Menschen, die das händeln können und mit ihm – gemeinsam mit unserer Hundetrainerin – daran arbeiten wollen. Kinder und andere Hunde sollten nicht im Haushalt leben, über sein Verhalten gegenüber Katzen können wir nichts sagen. Wer möchte seine besten Seiten heraus kitzeln und dem fröhlichen Elvis ein endgültiges zu Hause geben.

Kakao – sein Wunsch: endlich ein gutes zu Hause für immer

Hat Interessenten!

 

 

Der freundliche Kakao ist 3 Jahre alt und nicht kastriert. Er ist in seinem jungen Alter schon durch viele Hände gegangen und das hat Spuren hinterlassen: er kennt nicht viel und sich selbst wohl auch nicht richtig.

Er braucht Beständigkeit und liebevolle Zuwendung, um seine ersten – wahrscheinlich nicht besonders guten – Jahre zu vergessen und sein Leben in etwas Positives zu verwandeln – an ihm soll es nicht liegen!

Im Auslauf orientiert Kakao sich am Menschen und lässt sich schnell an seiner Seite nieder – Hauptsache dabei sein!

Weitere Informationen erhalten Sie von den Tierpflegern im Hundhaus – und kennenlernen können Sie sich gegenseitig am besten beim Gassigehen (Gassigeher-Formular muss vorliegen).

Kakao freut sich auf seine gute Zukunft bei den richtigen Menschen mit Herz und Hundeverstand- und die hat er mehr als verdient.

 

 

 

Bullymäuschen Misery hat Interessenten!

Mein Name ist Misery und hoffentlich finde ich bald ein Zuhause. Kommte doch einfach mal vorbei! Ich freue mich auf euch!

Die Englische Bulldoggendame kam im April als Fundhund ins Tierheim, sie wurde in Remscheid mit dem abgebildeten Halsband und passender Leine gefunden. Leider hat sich für sie niemand gemeldet.

Sie zeigt sich sehr menschenbezogen, hat aber schon einen typischen Bullydickkopf. Bei anderen Hunden reagiert sie nach Sympathie.

Für Misery suchen wir aufgrund ihrer gesundheitlichen Einschränkungen (Gelenke, Tablettengabe problemlos ) dringend eine Endpflegestelle, d.h. die tierärztliche Betreuung wird bei Bedarf durch den Tierschutzverein übernommen. Sie wünscht sich so sehr liebevolle Menschen, die ihr ein schönes Zuhause geben und mit ihr einfach das beste aus dem Leben machen – sie tut es jeden Tag!

Für weitere Infos kontaktieren Sie bitte das Tierheim oder kommen Sie zu den Öffnungszeiten vorbei.

 

 

 

Meddox, voll Energie

Frisch gebadet in der Pfütze im Auslauf!

Meddox, ein Altdeutscher Hütehundrüde (Gelbbacke), wurde  im August 2019 bei uns im Tierheim abgegeben, da sein Frauchen verstorben ist. Geboren wurde er am 28.5.2013, uns wurde übermittelt, dass er mit Kindern groß geworden ist und auch mal alleine bleiben kann.

Aktuell zeigt sich, dass er  starke Dominanz auch gegenüber Menschen entwickelt hat – gut möglich, dass er so die Trennung von seiner Familie erst noch verarbeiten bzw. sich auf einen neuen Rudelführer erst einstellen muss. Wir möchten ihn daher nur an erfahrene Hundehalter vermitteln, die mit seinem Verhalten umgehen können. Nähere Informationen  erhalten Sie von den Tierpflegern im Hundehaus.

Meddox braucht Menschen, die ihn auf jeden Fall körperlich und geistig entsprechend seiner Rasse fordern.

Typisch für seine Rasse steckt Meddox voller Energie! Sofort wollte er Freunschaft mit dem Hund im Nachbarauslauf schließen.  Das Gitter störte ihn und so drehte er sich zu uns um als wollte er sagen: Könnt ihr das nicht mal entfernen, ich möchte so gerne rüber zum Nachbarn.

Auch die große Pfütze im Auslauf hat es ihm angetan. Natürlich war erst einmal das Baden angesagt und da alles so neu war flog der Sabber und das Wasser in alle Richtungen.

Schnüffelspiele, Gegend erkunden, Leckerlirunde; einfach bei Allem macht er begeistert mit.

 Sollten Sie Interesse an ihm haben, kommen Sie zu den Öffnungszeiten im Tierheim vorbei oder schreiben Sie uns eine E-mail möglichst unter Angabe Ihrer Telefonnummer.

Meddox freut sich schon auf Sie!!!

Momo – (k)eine unendliche Geschichte

Update vom 06.10.2019 – Momo träumt von einem zu Hause und genießt das Kuscheln

 

 

Der Schäferhund Mix Rüde Momo wurde im September 2012 geboren. Er wurde bei uns im Tierheim abgegeben und ist nun schon seit mehr als drei Jahren hier, was vollkommen unverständlich ist. Ja – Momo ist Fremden gegenüber zunächst zurückhaltend und bellt dann auch – er wird seine Gründe haben. Dieses Verhalten konnte sich über die Zeit im Heim auch nicht verbessern.  Aber wenn er Vertrauen gefasst und seinen Menschen gefunden hat, wird er lernen wie es geht! Er ist ein Seelchen und seine vermeindliche Agressivität gegenüber anderen Rüden entspringt eher seiner Unsicherheit und ist durch „seinen Menschen“ mit Ruhe, Geduld (!) und Konsequenz in den Griff zu bekommen (Ablenken mit Leckerchen – Hühnchen-Fleischwurst ist der Favorit – funktioniert auch ganz großartig). Am besten lernen Sie ihn auf einem gemeinsamen Spaziergang kennen – auf Wunsch auch mit einem seiner vertrauten Gassigänger – dazu vereinbaren Sie gerne einen Termin bei den Pflegern im Hundehaus.

Sicherlich möchte Momo gerne mit seinen neuen Menschen noch ganz viel gemeinsam lernen und vor allem am liebsten auf dem Sofa kuscheln. Kinder sollten nicht im Haushalt sein, seine Katzenverträglichkeit ist unbekannt.

Update vom 15.6.19: Heute war ich mit Momo im Auslauf. Der liebenswerte Rüde war auf dem Weg dorthin ganz ruhig, kein Ziehen an der Leine. Ich spürte, dass er sich einfach freut etwas zu unternehmen. Kaum im Auslauf angekommen, sprang er freudig über die Wiese und zwischendurch schaute er immer, ob ich noch da bin. Um die Baumstämme herum habe ich Leckerchen verteilt, die Momo mit Begeisterung suchte.

Kurz hält er zwischendurch bei mir und lässt sich etwas streicheln – und das auf seine typische Art: „rückwärts einparken und den Rücken kraulen lassen – hmm wunderbar! . Upps, da kamen auf einmal zwei Leute in den Auslauf, ganz aufmerksam beobachtete Momo sie. Als klar wurde, dass sie nur den Aulauf säubern wollten, konzentrierte sich Momo wieder auf seine Suchaufgabe.

Bei einer Runde um das ganze Gehege haben wir noch mit dem Ball gespielt, den er gefunden hat. Auch dabei merkt man ihm seine Freude an Beschäftigung an. Er kommt mit dem Ball zurück, kaut darauf herum und tauscht gerne gegen ein Leckerchen oder auch einfach nur Aufmerksamkeit. Momo liebt die gemeinsame Beschäftigung.

 

 

Auch das Wasser suchte er sofort auf , um sich die Pfoten bei der momentanen Hitze abzukühlen.

Bei der Begegnung mit einem anderen Rüden fing er an zu bellen und zog in dessen Richtung. Begonnen mit der Unterhaltung hatte der andere Rüde.  Zwischendurch drehte er sich zu dem Menschen am anderen Ende der Leine um und lief sofort weiter, wenn er gerufen wurde. Auf Handzeichen und auch bei der Ansprache „Sitz“ klappte das sofort. Ein Leckerli findet Momo zwischendurch auch nicht schlecht.